Ministerin Schramböck kämpft für Erhalt des Nidec Standort Fürstenfeld

Die Kleine Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 15. Februar, dass Österreichs Wirtschaftsministerin die EU-Wettbewerbspolitik kritisiert. Sie fordert ein Umdenken, um europäische Standorte zu stärken. Zuletzt hatte EU-Kommissarin Margrethe Vestager bereits die Fusion von Siemens und Alstom verhindert.

Auch österreichische Arbeitnehmer sind von den Entscheidungen in Brüssel betroffen. Auf Grund der Fusionspläne von Nidec will die EU nämlich, dass der Standort Fürstenfeld verkauft wird. Hunderte Arbeitsplätze wären hier in Gefahr.

Zum vollständigen Artikel

Bildrechte: Franz Johann Morgenbesser; Creative-Commons-Lizenz

Schreibe einen Kommentar